BLND-DEAF (Blind-deaf)

Sie sind blind und gehörlos

So unterstützen wir Sie am Flughafen München

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen München melden Sie sich an einem Informationsschalter oder direkt beim Check-In und nennen Ihren Einschränkungsgrad. Die Servicemitarbeiter vor Ort informieren anschließend den Mobility Service.

Informationen für Ihre Zeitplanung am Abflugtag

Bitte finden Sie sich rechtzeitig am Check-In ein, damit wir Sie optimal unterstützen können:

  • Inlands- und europaweite Flüge: mindestens 2 Stunden vor dem geplanten Abflug
  • Langstreckenflüge: mindestens 3 Stunden vor dem geplanten Abflug

Die Angabe bei der Buchung spart Zeit

Um Zeit zu sparen und einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, haben Sie bestenfalls bereits bei der Buchung Ihres Fluges den Grad Ihrer Mobilitätseinschränkung angegeben. In diesem Fall hat Ihre Fluggesellschaft diese Information bereits an uns weitergegeben.

Nach dem Check-In

Nach einer kurzen Wartezeit nimmt eines unserer Teams Sie in Empfang. Anschließend begleiten wir Sie durch die notwendigen Kontrollstellen (z.B. Sicherheitskontrolle, Passkontrolle, etc.) bis zu Ihrem Gate.

Unterstützung beim Boarding

Pünktlich zum Boarding Ihres Fluges begleitet Sie eines unserer Teams zu Ihrem Sitzplatz.

Außenposition des Flugzeuges

Sollte Ihr Flugzeug auf einer Außenposition parken, bringen wir Sie mit einem unserer Fahrzeuge bis zu Ihrem Flugzeug. Anschließend begleiten wir Sie bis zu Ihrem Sitzplatz.

Angehörige oder Mitreisende

Die meisten Fluggesellschaften ermöglichen es einer Begleitperson, Sie bis zum Gate zu begleiten. Sollten Sie das wünschen, geben Sie dies bitte ebenfalls beim Check-In an.

Schulung des Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbundes e.V.

Unser Personal ist hinsichtlich Ihrer Einschränkung vom BBSB (Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.) geschult und kann daher auf Wunsch
optimal auf Ihre Bedürfnisse eingehen.

Mehrere Mitarbeiter des Mobility Service üben in einer Schulung den Umgang mit Blinden und Sehbehinderten Menschen und erhalten ein Gefühl dafür wie es ist, eine Einschränkung dieser Art zu haben.

Mitarbeiter des Mobility Service während einer Schulung des BBSB.